parallax background

Klettergarten um die Chamanna Coaz 30.08.18

Nordlicht
Meine ersten Nordlichter Januar 2019
18. März 2019
Islandpferd
Islandpferde Jan & Feb19
22. April 2019

Nach vier Gipfeltagen gönnen wir uns eine Pause. So können wir das Hüttenleben geniessen und unsere Kletter- und Seiltechnik verbessern. Zudem müssen wir uns entscheiden, wo wir morgen hingehen. Aufstieg oder Abstieg.

Ausschlafen in der Chamanna Coaz

Nach den letzten vier anstrengenden Tagen gönnen wir uns heute eine Pause. Endlich können wir ausschlafen und das späte Frühstück um 7:30 Uhr geniessen. Nach der Mahlzeit bleiben wir sitzen und geniessen die Zeit in der Hütte. Wir studieren Wanderkarten, schreiben Tagebuch und diskutieren mit den anderen Gästen. In der Coazhütte haben wir nun verschiedene Wanderer des Bernina-Treks getroffen, einer Hütten-Tour von Madulain bis nach Poschiavo.

Versuche im Klettergarten

Gegen Mittag wagen wir uns doch noch nach draussen und versuchen uns im Klettergarten hinter der Hütte. Wir klettern je zwei 3er Routen, üben nochmals das Abseilen und zum Schluss mühen wir uns an einer Plattenkletterei ab. Zurück in der Hütte haben wir endlich Zeit für ein Mittagessen und geniessen eine Coaz-Rösti draussen an einem schönen Steintisch. Nach dem Essen repetieren wir den Flaschenzug. Zum Glück haben wir diesen in den letzten vier Tagen nicht gebraucht. Es klappt nämlich nicht auf Anhieb. Doch nach einigen Versuchen ziehen wir uns gegenseitig über die Terrasse.
20180826_Il Chapuetschin_0123_Pontresina_Graubuenden_Schweiz_ausgerichtet20180830_Chamanna Coaz CAS_0117_Pontresina_Graubuenden_Schweiz_ausgerichtet
In der vergangen Nacht hat der Gletscher mehrmals von sich hören lassen. Mit einem unglaublichen krachen sind Eisstücke abgebrochen und ins Tal gestürzt. Auf diesen Bilder vom 26. und vom 30. August erkennt man die Abbruchstelle in der Mitte.

Der Wetterbericht zwingt uns zur Planänderung

Heute müssen wir auch entscheiden, was wir in den nächsten Tagen machen werden. Der Wetterbericht meldet für morgen Freitag ca. 40 mm Niederschlag, das könnte in der Höhe einen halben Meter Schnee bedeuten. Uns sind diese Bedingungen zu heikel, um die Marco e Rosa Hütte zu erreichen. Wir entscheiden uns zurück ins Val Fex zu wandern und in den nächsten Tagen im Juliergebiet unser Glück zu versuchen.
La Sella

La Sella 28.08.18

vorherige Etappe

Ab und zu sehen wir den Lej da Vadret

Chamanna Coaz – Murtèl 31.08.18

nächste Etappe

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.